Mehrwert durch nutzenbasierte Preissetzung bei Konsumgütern

Häufig führen Ineffizienzen bei der Preisbildung dazu, dass der für die Verfolgung der Unternehmensziele optimale Preis nicht gefunden wird. Die Autoren beschreiben das Vorgehen nutzenorientierter Preissetzung entlang der Prozesskette zur Bildung des optimalen Preises. Mit Beispielen aus eigener Projekterfahrung in der Modeindustrie werden die angewandten Methoden illustriert. 

Der Artikel (siehe PDF rechts) ist ursprünglich in der Marketing Review St. Gallen (5/2018) erschienen.